BEKo

Bildungs- und Erziehungspartnerschaft Kottenforst
Eine Aussenstelle  der Siebengebirgsschule im Kinderheim Maria im Walde

 

Die Jugendlichen die bei uns Lernen und Leben

 

sind an ihren bisherigen Schulen gescheitert,
haben oft lange Zeit keine Schule mehr besucht,
haben den Schulbesuch verweigert,
haben oft schon eine Vielzahl von Jugendhilfemaßnahmen durchlaufen,
haben schon viele Schulwechsel erlebt, aber sind immer wieder durch ihre Erfahrungen zum gleichen Ergebnis gekommen: Schule war schwierig, ausgrenzend und frustrierend.
Die Anlässe aus denen die Jugendlichen zu Schulverweigerern wurden, sind unterschiedlich und individuell:
Zukunftsängste, persönliche Perspektivlosigkeit, Ausgegrenztsein aus der Klassengemeinschaft, Gewalt- und Bedrohungserfahrungen, familiäre Gründe, problematischer Suchtmittelkonsum, Lernschwierigkeiten sind nur einige Faktoren, die zu einer schwierigen Schulkarriere führten.

Das Angebot

Die Siebengebirgsschule Bonn bietet in Kooperation mit dem Kinder- und Jugendheim Maria im Walde in Bonn- Ippendorf eine Maßnahme an, die diesen Jugendlichen helfen soll wieder neue Lust am Lernen zu entdecken und sie ermutigt sich auf soziales Lernen einzulassen.
Die Schüler wohnen auf dem Heimgelände und besuchen die Schule auf dem Heimgelände. Dadurch sind die Wege kurz und die enge Verzahnung von Bildung und Erziehung ermöglicht den Jugendlichen neue Erfahrungen auf der Basis einer liebevollen und konsequenten Umsetzung von individuellen Lernzielen. Feste Strukturen, überschaubare Klassengröße, sowie professionsübergreifende Absprachen erleichtern den Jugendlichen die Orientierung.
Im Schulalltag wird darauf geachtet, dass sich Phasen des kognitiven Lernens mit Phasen des praktischen Tuns und der Bewegung abwechseln. Durch die Vermittlung von Handlungskompetenzen und die Erprobung von Arbeitskompetenzen in Unterricht und Praktikum, sollen die Schüler Perspektiven für die Zukunft entwickeln.
Eine ehrliche und annehmende Reflektion und Rückmeldung soll den Schülern helfen, Eigenverantwortung für ihr Tun zu entwickeln.

Ist die Grundlage der „Wiedererreichbarkeit“ für Bildung und Erziehung geschaffen, können die Jugendlichen wichtige Schritte ihrer Persönlichkeitsentwicklung, der sozialen Integration und der Entwicklung zur Eigenverantwortung und Selbständigkeit bewältigen. Auch ein Schulabschluss kann dann wieder erreicht werden.
Auf diesem Weg werden die Jugendlichen seitens der Siebengebirgsschule durch drei SonderschullehrerInnen und seitens des Heims durch mehrere Sozialpädagogen und Erzieher begleitet.

 

Edit this entry.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.